forschungsverbund künstlerpublikationen





<u>Entfällt!</u> Theoretische Tropen: Zur ursprünglichen Akkumulation der Öffentlichkeit

Johan F. Hartle.

Ein Vortrag im Rahmen des Ausstellungsprojekts "Im inneren der Stadt"

 

Aus persönlichen Gründen war Johan Hartle leider gezwungen, den Vortrag abzusagen. Ein Nachholtermin wird angestrebt.

 

Der Begriff der ursprünglichen Akkumulation bezeichnet die Formen direkten Raubrittertums, die der bürgerlichen Ordnung vorausgehen: Etwa Trennung der Produzenten von ihren Subsistenzmitteln (die Vertreibung der Pächter von ihren Parzellen), die gewaltsame Disziplinierung des Humankapitals (die Herstellung des Industrieproletariats) und die Privatisierung von Gemeineigentum (der Allmende etc.). Es gibt grosse Debatten darüber, ob Begriff und Phänomen der ursprünglichen Akkumulation der bürgerlichen Gesellschaft in der Tat vorausgehen oder ob sie nicht vielmehr 'in Permanenz' wirksam sind. (Einschlägig hier vor allem Rosa Luxemburg, Negt/Kluge und David Harvey). Der Vortrag wird die Frage stellen, inwieweit die Idee bürgerlicher Öffentlichkeit nicht ohnehin schon durch bestimmte Formen der (symbolischen) Enteignung gekennzeichnet war, z. B. von Enteignungen, die sich im 'neoliberalen' Programm fortsetzen. In diesem Sinne versuche er die Habermas-Kritik von Negt und Kluge (vor allem aus Öffentlichkeit und Erfahrung, aber auch Geschichte und Eigensinn) vor gegenwärtigem Hintergrund zu interpretieren. Eine grosse Rolle spielt dabei die Kritik bürgerlicher Politik, wie sie der junge Marx in seiner 'Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie' aber auch im Aufsatz 'Zur Judenfrage' vorgestellt hat. Das vor diesem Hintergrund entwickelte Argument wird in seiner Entfaltung 'raum- und stadttheoretisch' konkretisiert.

Johan Frederik Hartle ist Assistenzprofessor für Kunst und Kulturphilosophie an der Universität von Amsterdam.

Freitag, 25. September 2015, 19.00 Uhr
Zentrum für Künstlerpublikationen 
in der Weserburg | Museum für moderne Kunst 

 

Die Vortragsreihe THEORETISCHE TROPEN findet in Kooperation des Zentrums für Künstlerpublikationen in die Weserburg | Museum für moderne Kunst mit der Hochschule für Künste und der Universität Bremen statt. 
Der Eintritt ist frei.